3. Ausgabe

Ramog aktuell

2. Kölsches Raketenseminar

Hendriks PANDORA

Am 24. 03. 2002 lud Hendrik Lau, Modellflug-Fachreferent für Raketenflug des DAeC LV NRW, auf den Flugplatz Kurtekotten/Leverkusen Raketenmodellbauer aus ganz NRW zu einem Workshop und Seminar ein, welches inhaltlich auf raketenmodellbauspezifische Belange zugeschnitten war.

Bei schönsten Frühlingswetter begann das Seminar gegen 10 Uhr in einem der beiden Seminarräume des Luftsportclubs (LSC) Bayer Leverkusen. Fachlich hochqualifizierte Beiträge zu den Themen "Elektronik und Avionik von Experimentalraketen", "Herstellung von Raketenspitzen mit höchster Genauigkeit", "Herstellung von hochpräzisen Raketenrümpfen" sowie "Hilfswerzeuge und Zünder im Eigenbau" waren für alle Seminarteilnehmer von großem Interesse und Lerneffekt. In weiterführenden Gesprächen wurden die Flugphysik von Raketen als auch die Sicherheitsbestimmungen für Raketenstarts vertieft und eine Checkliste für sichere Startabläufe erstellt.

Des weiteren diente das 2. Kölsche Raketenseminar als Generalprobe für den kommenden T2-Lehrgang (gemäß §27 SprengG), welcher von dem Verein RAMOG e.V. vom 04.- 06. 04. 2002 in Wertingen/Roggden durchgeführt wird. Die Erlangung einer Erlaubnis nach §27 SprengG befähigt Raketenmodellbauer in Deutschland Motoren mit mehr als 20 g Treibstoff zu verwenden, Motoren zu bündeln oder mehrstufige Raketen zu bauen. T2-Lehrgangstelnehmer hatten somit auf dem Raketenseminar die Gelegenheit ihre Zündkontrollgeräte auf T2-Konformität hin überprüfen zu lassen, bekamen Antworten auf offenstehene Gesetztesfragen und konnten in prüfungsrealer Atmosphäre in einem der beiden Flugfenster einen Testflug ihrer Prüfungsraketen durchführen.

Das erste Raketenstartfenster erstreckte sich in der Mittagspause der UL-Piloten von 13.00 - 14.00 Uhr. Guido Plützer, Seminarteilnehmer und T2-Aspirant, stand dabei in steter Funkverbindung mit der Flugleitung des Fluglatzes Kurtekotten. Mit großen Interesse verfolgten auch die UL-Piloten das Treiben auf der sonst in der Mittagspause eher ruhig anmutenden Start- und Landebahn.
S8E-Raketengleiter Das zweite Flugfenster begann mit vereinzelten Raketenstarts ab 17.00 h und wurde mit fortschreitender Stunde von Raketen zunehmend frequentiert. Des weiteren wurden einige Flüge mit Raketen-Gleitern (FAI-Klasse S8E) vorgeführt. Hierbei handelt es sich um volltaugliche ferngesteuerte Segelflugzeuge, welche vom Boden aus mit einem Raketenmotor unabhängig von jeglicher Thermik in ca. 10 Sekunden auf 300 m Höhe gebracht werden und im Gleitflug möglichst nah im abgesteckten Areal landen müssen.

Zusammenfassend ist zu sagen, daß das 2. Kölsche Raketenseminar als ein voller Erfolg zu bewerten ist.
Flugzeuge und Raketen zeigten sich in einer seltenden Nähe und Zusammengehörigkeit. Wichtige Lerninhalte wurden von den Referenten erfolgreich vermittelt und alle Raketenstarts gipfelten in einer erfolgreichen Durchführung. Zukünftige T2-Lehrgangsteilnehmer wurden gezielt auf ihre theoretische und praktische Prüfung in Form einer Generalprobe vorbereitet. Die Zusammenarbeit der Flugplatzleitung mit den Raketeuren war vorbildlich und muß hoch gelobt werden!

Sowohl die Seminarteilnehmer als auch UL-Piloten und Mitglieder des LSC Bayer Leverkusen baten um eine Durchführung eines weiteren Seminars rund um die Modellflugsparte S (Raketen.

Für die finanzielle Unterstützung des 2. Kölschen Raketenseminars sei dem LSC Bayer Leverkusen und der Modellflugkommision LV NRW gedankt. Des weiteren für den überaus reibungslosen Ablauf und der gelungenen Symbiose Flugzeug und Rakete gilt der Dank ebenfalls dem Vorstand, den Piloten und der Flugleitung des Luftsportclubs Bayer Leverkusen.


Euer Hendrik Lau


Inhalt | < Artikel > | © 2002 Ramog e.V.