2. Ausgabe

Ramog aktuell

Sinsheim und die Zukunft

Der Wortlaut des Sinsheimes Beschlusses:

Am 12. März 2000 trafen sich
Karl-Heinz Gulich, Vorstand der Hobby-Gruppe Vaihingen (HGV)
Kurt Rehberger, Vorstandsmitglied des Raketenmodellsportvereins ‘82 e.V. (RMV)
Herbert Gründler, Vorstand der Raketenmodellsportgemeinschaft e.V. (RAMOG)

bei der Messe "Faszination Modellbau" und einigten sich auf folgenden Beschluss:

  1. Die beteiligten Vereine einigen sich in der Öffentlichkeitsarbeit für den Raketenmodellflug auf eine enge Zusammenarbeit.
    Dabei sollen verstärkt sowohl moderne Kommunikationsmittel als auch andere Medien benutzt werden.
    Die nicht am Gespräch beteiligten Vereine und Gruppieren werden aufgefordert, sich in der Öffentlichkeit für bessere und sachgerechte Information über den Raketenmodellflug und die Arbeit der Vereine einzusetzen. Dies soll stufenweise über geeignete Maßnahmen erfolgen.
  2. Die beteiligten Vereine einigen sich bei der Verfolgung gemeinsamer Ziele wie Durchführung von Veranstaltungen und Flugtagen auf eine enge Zusammenarbeit.
  3. Die beteiligten Vereine einigen sich bei der Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Raketenmodellflug auf eine enge Zusammenarbeit.
    Dabei werden die durch den 1.Vorstand der RAMOG, Herrn Dipl.-Verw.-Wirt H. Gründler im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt und der RAMOG e.V. mit Unterstützung des Deutschen Aero Clubs am 2. 12.1998 beim Bundesinnenministerium eingereichten Vorschläge als wichtiges Zwischenziel ausdrücklich unterstützt.
    Ziel ist die gesetzliche Gleichstellung aller Raketenmodellflieger innerhalb der Europäischen Union unter Herstellung möglichst liberaler, jedoch sicherheitsrechtlich unbedenklicher Vorschriften. Dabei sollen die Erfahrungen der Raketenmodellflieger in den USA berücksichtigt werden.
  4. Diese Vereinbarungen bedürfen der Ratifizierung der Mitgliederversammlungen der beteiligten Vereine.
  5. Andere Vereine und Gruppierungen werden aufgefordert, sich den genannten gemeinsamen Zielen zum Vorteil aller Raketenmodellflieger in Deutschland anzuschließen.

Sinsheim, den 12. März 2000

Die unterzeichnenden Vertreter der o.g. Vereine.

Protokollnotizen:

zu 1: Seit der Einstellung der Zeitschrift "Der Raketeur" im Spätsommer des Jahres 1999 fanden zwischen der RAMOG und dem RMV Gespräche mit der Absicht statt, nach kostengünstigeren und weniger aufwendigen Möglichkeiten eines Informationsaustausches zu suchen.

Ebenso ist eine breitere Information Außenstehender erforderlich, um Vorurteilen und Desinformation sowie gezielt eingesetzter Informationsmanipulation zu begegnen.

zu 2: Es wurde festgestellt, daß die Information über Flugtage und anderer Veranstaltungen einer Verbesserung bedarf, um die vorhandenen Ressourcen (Startgelände und andere Infrastruktur) besser zu nutzen.

zu 3: Die bisherigen Informationen über die Aktivitäten des Deutschen Modellflieger Verbandes (DMFV) liessen vermuten, daß dort keine Kenntnisse über die bisher erfolgten Bemühungen zur Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Raketenmodellflug bestehen. Die Anwesenheit von Vorstandsmitgliedern auf dem DMFV-Messestand auf der Messe "Faszination Modellbau" am 12.03.2000 ermöglichte den Unterzeichnern des "Sinsheimer Beschlusses" sofortige Gespräche und grundsätzliche Information über bereits dem Bundesinnenministerium vorliegende Verbesserungsvorschläge.

Die Anwesenheit eines Mitglieds der US-"High Power" Organisation TRIPOLI ermöglichte sofortige grundlegende Information über Erfahrungen der amerikanischen Raketenmodellflieger aus erster Hand.



Inhalt | < Artikel > | © 2000 Ramog e.V.