1. Ausgabe

Ramog aktuell

Buchbesprechung:

Raketenmodell - Sport und Technik

Raketenmodell - Sport & Technik, so nannte Thorwald Petersen sein erstes Buch über den Raketenmodellbau, an dem er mehrere Jahre gearbeitet hat. Es ist ein Buch von der Sorte, von denen der Kritiker nicht weiß ob er sich darüber freuen oder traurig sein soll. Es ist im Prinzip ein gelungenes Werk und gibt trotzdem Anlaß zu umfangreicher (berechtiger) Kritik.

Also erst mal zum Angenehmen: Es ist ein gelungenes Werk, auf das der Verfasser sehr viel Mühe verwendet hat. Man kann es ruhigen Gewissens als nützliches Grundwerk ansehen, das nach Beseitigung der Schwachstellen in einer zweiten Auflage zum Standardwerk werden könnte. Besonders beachtenswert sind das umfangreiche Bildmaterial und viele anschauliche Zeichnungen. Nützlich für Einsteiger ist auch die Liste der Vereine am Ende des Buches.

Trotzdem hätte sich der Verfasser vor Beginn seines Werks die Frage stellen sollen, für wen er das Buch schreibt. Der Einsteiger oder Anfänger wird oft mit Fachbegriffen konfrontiert, mit denen er nichts anfangen kann. Auch würde es einem Anfänger kaum möglich sein, nach den Hinweisen dieses Buches ein funktionsfähiges Modell zu bauen.

Es sind zwar alle Punkte enthalten, die für eine Modellkonstruktion erforderlich sind, doch diese sind fast wahl- und zusammenhanglos zwischen andere Kapitel gestreut, so daß ein Anfänger die für ihn wichtigen Teile nicht erkennen kann. Hinzu kommen kleine sprachliche Unebenheiten, die leicht zu Mißverständnissen führen können. So ist auch die Darstellung der Stabilität von Raketenmodellen reichlich mit Mißverständnissen bestückt. Warum werden zur Bestimmung der Stabilität nach der experimentellen Methode gleich die abschreckenden Barrowman-Formeln genannt? Es gibt einfachere Formeln, die auch ein Anfänger nachvollziehen kann.

Sehr schön fand ich die Beschreibung der einzelnen Klassen zum Raketenmodellsport. Hier hat sich der Verfasser sehr viel Mühe gegeben. Warum aber dann der Zweckpessimismus bei den Erfolgen des deutschen Raketenmodellsports? Wir können uns doch sehen lassen, ohne rot zu werden. Immerhin waren zum Zeitpunkt der Fertigstellung des Buches schon mindestens zwei Vizeweltmeistertitel, ein Europameistertitel und mehrere Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften errungen. Ist das etwa nichts? Inzwischen gibt es auch einen deutschen Weltmeister, aber das war erst nach Fertigstellung des Buches.

Die geschichtliche Darstellung des Raketenmodellsports in Deutschland kann weder als exakt noch vollständig bezeichnet werden. Hans Held z.B. wurde leider ganz vergessen.

Manche Artikel sind reine Meinungsäußerungen zu Problemen, mit denen der Einsteiger nichts anfangen kann. Auch sind politische Äußerungen in einem Werk dieser Art fehl am Platze.

Es bliebe noch einiges kritisch zu bemerken, seien es die Fehler in der Beschreibung von Zündgeräten oder bei der Höhenmessung oder auch bei der Darstellung des Luftwiderstandes.

Trotz allem, es wäre auch ein Fehler, das Buch nicht zu kaufen.

(Thorwald Petersen, Raketenmodell - Sport & Technik, erschienen im Eigenverlag,
ISBN 3-930997-00-2, DM 29,80; erhältlich über die Firma "Das Modell" siehe Anzeigenteil).

hg



Inhalt | < Artikel > | © 1997 - 1999 Ramog e.V.